Ankunft auf der Insel der Liebe & Erkundung des Westens

Nach zwei Flügen à 6,5 Stunden und einem kurzen Zwischenstopp in Dubai, kommen wir auf Mauritius an. Die Sonne geht gerade unter, trotzdem ist es noch angenehm warm. Wir holen zunächst unseren Mietwagen ab, mit dem wir in den nächsten 2 Wochen die Insel erkunden wollen. Wir bekommen einen kleinen, süßen Flitzer mit allerlei Dellen und Kratzern und machen uns sofort auf den Weg Richtung Südwesten. Flo gewöhnt sich sehr schnell an den Linksverkehr, das Fahren ist hier sehr entspannt. Die ersten fünf Tage quartieren wir uns in einem hübschen Appartement mit Terrasse und Pool im Küstenort ‚La Gaulette‘ ein.

Während wir den ersten Tag ausschlafen, in Ruhe frühstücken und dann den Nachmittag am Strand von Le Morne verbringen, fahren wir am nächsten Tag Richtung Inselmitte. Hier schauen wir uns den Hindutempel ‚Ganga Talao‘ und den Kratersee ‚Grand Bassin‘ an, fahren durch den saftig grünen Black River Gorges National Park und halten an einigen Aussichtspunkten und den Wasserfällen Alexandra Falls und Chamarel Falls an. Außerdem steht die bekannte siebenfarbige Erde auf dem Programm. Bei diesem geologischen und weltweit einzigartigen Phänomen werden durch vulkanische Aktivität sieben verschiedene Erden miteinander vermischt. Ein wirklich tolles Fotomotiv! Den Abend lassen wir am Strand bei Sonnenuntergang ausklingen. Warum der Abend für uns beide ein ganz besonderes Ende nahm, lest ihr im nächsten Blogbeitrag.

Blick von unserer Terrasse
Erstes Frühstück
Tempelanlage und Kratersee Gran Bassin
Cheeky Monkeys
Chamarel Waterfall
Black Gorges Nationalpark
Die versteckten Alexandra Falls
Die sieben Farben der Erde

Was wir sonst noch so an der Westküste entdecken? Unter anderem den Vulkankrater ‚Trou aux Cerfs‘, der sich zwar als ziemlich unspektakulär herausstellt, dafür aber einen ganz schönen Ausblick auf die Umgebung bietet. Und einige hübsche, jedoch relativ volle Strände wie beispielsweise den bekannten ‚Flic en Flac‘.

Vulkankrater Trou aux Cerfs

Es geht weiter Richtung Norden und wir sind gespannt, was Mauritius noch so zu bieten hat!